Auckland, Neuseeland
Auckland ist eine bekannte Metropole in Neuseeland

Auckland Verkehrsmittel

Jede Reise in Auckland beginnt mit ihrer Landung am International Airport. Auckland ist die größte Stadt Neuseelands und Heimat von 1,4 Millionen Menschen. Aus diesem Grund ist wohl auch der International Airport in Auckland der größte Flughafen des Landes und ist auch gleichzeitig das Drehkreuz der bekannten Air New Zealand. Der Flughafen liegt am Stadtrand und kann nur mit dem Auto oder dem Bus erreicht werden.
 
Auckland in Neuseeland
 
Pro Jahr werden etwa 6 Millionen Fluggäste am International Airport abgefertigt; Prognosen sagen jedoch, dass im Jahr 2050 rund 50 Millionen Menschen Jahr für Jahr in Auckland abgefertigt werden. Aus diesem Grund wird der Flughafen immer wieder ausgebaut. Es gibt derzeit aber keine Flüge aus Europa, welche Non-Stop nach Auckland geführt werden.
 
Eine Las Vegas Monorail gibt es in Auckland nicht und dort benutzt man am besten das Taxi oder mietet sich einfach einen Mietwagen.
 
Ein Zug von der Metro in Auckland
 
Vom Flughafen in die Stadt - öffentliche Verkehrsmittel in Auckland

Vom Flughafen in die Stadt Auckland steht ein Bus zur Verfügung. Ein Ticket kostet 15 NZD; wird gleich die Rückfahrt gekauft, beträgt der Ticketpreis 22 NZD. Der Bus fährt alle 20 Minuten am Tag bzw. 30 Minuten in der Nacht. Eine weitere Möglichkeit ist der Shuttle-Dienst vom Flughafen in die Stadt. Hier beträgt der Preis pro Person 26 NZD; für zwei Personen liegt der Preis bei 32 NZD. Pro weiterer Person beträgt der Preis 6 NZD. Wer sich lieber für ein Taxi entscheidet, sollte zwischen 50 NZD und 60 NZD rechnen. Sollte man jedoch in die Hauptreisezeit fallen, kann man schon mit 80 NZD und einer Fahrt von über einer Stunde rechnen.

Wenn lieber selbst in die Stadt gefahren wird, muss sich ein Mietwagen leihen. Am International Airport gibt es verschiedene Mietwagenunternehmen. Wichtig ist es, wenn schon vor der Abreise ein Mietwagen vor Ort gebucht wird.

Mit dem Auto in Auckland

Auckland ist für seine Sehenswürdigkeiten bekannt - aber nicht für seine öffentlichen Verkehrsmittel. Auch wenn die neuseeländische Stadt als Großstadt gilt, so ist sie - im Vergleich mit anderen Großstädten - im öffentlichen Verkehr nicht zu vergleichen. Der Nahverkehr basiert auf dem Autoverkehr, sodass kilometerlange Staus in Auckland keine Seltenheit sind. Zudem sind die Neuseeländer führen ihren radikalen Fahrstil bekannt, denn die Autofahrer haben immer Vorrang. Dieses ungeschriebene Gesetz sollten vor allem Touristen befolgen. Wer selbst im Auto unterwegs ist, sollte darauf Rücksicht nehmen, dass in Neuseeland Linksverkehr herrscht. Die Promillegrenze liegt zudem bei 0,8 Promille.

 
Wie in Großbritanniens Hauptstadt London verfügt Auckland auch über eine Metro mit der man sich schnell fortbewegen kann.
 

Weitere Alternativen zum Auto - mit dem Zug oder der Fähre Auckland genießen

Wer lieber mit dem Zug in Auckland reist, wird hingegen überrascht sein, wie veraltet das System vor Ort ist. So gibt es in Auckland Diesel-Loks. Paradox, wenn man bedenkt, dass der Bahnhof Britomat einer der neuesten und modernsten Bahnhöfe in Neuseeland ist. Eine weitere Möglichkeit sind die Busverbindungen in Auckland. Die Busverbindungen werden immer wieder ausgeweitet und verbessert. So gibt es Busse, welche die verschiedenen Stadtzentren abfahren. Der City Circuit Bus ist kostenlos und chauffiert seine Gäste alle 10 Minuten durch das Stadtzentrum von Auckland. Neben dem Bus und dem Zug gibt es auch die Fähre. Die Fähre selbst zählt zu den wichtigsten Fortbewegungsmitteln in der neuseeländischen Großstadt. Der Großteil der Fähren startet vom CBD.

Mit dem Rad in Auckland unterwegs

Während in vielen Großstädten bereits auf den Fahrradverkehr umgestellt wird, gelten in Auckland Fahrradfahrer als arme Leute. Vor allem sind sie arm, weil sie im Straßenverkehr oftmals nicht wahrgenommen werden bzw. nur wenig Respekt genießen. Das nicht geschriebene Gesetz, dass die Autofahrer immer Vorrang haben, wird vor allem bei Radfahrer sehr wohl umgesetzt. Auckland gilt nicht als Paradies für Radfahrer; wer als Tourist die Stadt auf dem Fahrrad kennenlernen möchte, sollte nur Radwege benutzen und äußerst vorsichtig sein. Die Autofahrer von Auckland nehmen jedenfalls wenig Rücksicht auf Radfahrer und Fußgänger.